DRK Kinderfreizeit Einbeck

Seit vielen Jahren bietet der DRK Kreisverband Gifhorn e. V., mit Unterstützung der DRK Ortsvereine eine Kinderfreizeit in den Sommerferien an. Spannende und erlebnisreiche Ferien zu ermöglichen ist der Grundgedanke der DRK-Freizeit. Rund 40 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren konnten vom 21.07.2018 bis 28.07.2018 abwechslungsreiche Tage im idyllisch gelegenen Haus des Jugendrotkreuzes in Einbeck (Borntal) erleben.

Das Haus des Jugendrotkreuzes ist hervorragend geeignet um Freizeiten durchzuführen. Die interessante Lage und die Einrichtungen des Hauses halten sehr gute Bedingungen für Spiel und Spaß bereit. Ein Volleyballplatz und eine Bolzwiese mit Torwand und Toren gehören genauso zu den Angeboten wie Tischtennis, Tischkicker, eine Lagerfeuerstelle, ein großer Hof für Gruppenspiele und eine große Terrasse. Darüber hinaus können Gesellschaftsspiele, Schachfiguren für ein Großschachspiel und andere Materialien für Sport und Spiel ausgeliehen werden. Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen kreativen Spielen und verschiedenen Ausflügen, Besuch im Hallenbad, Stadtführung in Einbeck bietet viel Spaß und lässt keine Langeweile aufkommen.

Fachlich qualifizierte Betreuerinnen unter der Leitung von Horst-Dieter Hellwig kümmern sich um das Wohl der Kids. Selbstverständlich sind unsere Betreuerinnen auch im Bereich der Ersten Hilfe ausgebildet, sodass im Notfall optimal geholfen werden kann.

Ein Tag in Einbeck

40 Kinder + 11 Betreuer + Haus des Jugendrotkreuzes + Spiel & Spaß = eine gelungene DRK Kinderfreizeit. Diese fand in diesem Jahr vom 21.07. bis zum 28.07.2018 statt. 40 Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren erlebten mit 11 Betreuern unter der Leitung von Horst-Dieter Hellwig eine erlebnisreiche Woche in Einbeck.

Wie sieht so ein Tag in Einbeck aus, mag man sich vielleicht fragen..... Freitag, der 27.07., die Sonne geht auf… Um 7:15 Uhr schallt laute Musik durch das ganze Haus. Zeit zum Aufstehen. Ein weiterer aufregender Tag in Einbeck beginnt. Nach dem Frühstück ist Zeit für Aktionen: Heute werden Taschen bunt bemalt. Nach dem Mittag hat jeder Zeit für sich oder spielt mit neugewonnenen Freunden. Um 15:00 Uhr beginnt eine Lagerolympiade. In Gruppen aufgeteilt, lösen die Kinder Sport- und Spielaufgaben. Welche Gruppe gewonnen hat bleibt noch geheim und wird erst am Abend bekannt gegeben. Um 19:00 Uhr beginnt die Kinderdisco natürlich mit Siegerehrung und ab 22:00 Uhr ist Nachtruhe … eigentlich. Heute nach hinten verschoben aufgrund der Mondfinsternis, die alle ganz gespannt verfolgen.

Überhaupt wird den Kindern ein tolles Sommerprogramm geboten mit Sport, Spiel, Besuche im Schwimmbad, der Stadt Einbeck, die Fahrt nach Sottrum in den Familienfreizeitpark, um nur einiges zu nennen. Ohne die ehrenamtlichen Betreuer wäre dies nicht möglich. Vier Betreuer waren zum ersten Mal mit dabei, die anderen seit Jahren mit Begeisterung und aus Überzeugung– ehrenamtlich neben Privatleben und Beruf. und was bewegt euch, dabei zu sein?

Katharina (Erzieherin) ist seit über acht Jahren dabei „Der Flair in Einbeck ist einfach schön. Das Organisieren von Spielen und Unternehmungen, wie auch die heutige Lagerolympiade, macht mir sehr viel Spaß.“

Antje hatte als Kind immer gern an den Kinderfreizeiten teilgenommen. Bei der letzten Mitgliederversammlung des Ortsvereins Leiferde wurde sie von Horst-Dieter Hellwig angesprochen, ob sie nicht Lust hätte, wieder mitzufahren – dieses Mal als Betreuerin.

Nils (Sachbearbeiter) betreut bereits zum 4. Mal die Kinderfreizeit Einbeck. Auch er ist als Kind schon mitgefahren. Damals war er Mitglied in der JRK Gruppe Triangel, die Arbeit als Betreuer hatte ihn schon immer fasziniert. „Meine Motivation? Das gesamte Team und die Zusammenarbeit ist super, die Lage des Haus des JRK einmalig und die Kinder freuen sich. Sie haben hier viel Spaß und können neue Freundschaften knüpfen.“

Florian (Auszubildender) ist zum ersten Mal in Einbeck, feiert heute seinen 20. Geburtstag. Was er am Schönsten findet? „Das ganze Programm!“ Er ist gern kreativ, hat Spaß an Spontanaktionen. Bei dem heißen Wetter wurden beispielsweise aus Plastikflaschen Duschen für draußen gebaut. „Das Betreuerteam ist super, die Ausflüge und das Geschichten vorlesen zur Nachtruhe – einfach schön.“

Astrid (Erzieherin) seit 7 Jahren als Betreuerin dabei. Was sie am besten findet? „Einbeck an sich, das Team! Es macht sehr viel Spaß mit den Kindern zu arbeiten. Auch wir Betreuer können uns mal zurückziehen, wenn wir möchten. Überhaupt ist der Aufenthalt für alle eine gute Auszeit.“

Maren war vor 10 Jahren bereits als Betreuerin in Einbeck und jetzt wieder mit dabei. „Das fühlt sich an, wie nach Hause kommen.“ Übrigens müssen die Kinder der Betreuer nicht zu Hause bleiben und können selbstverständlich mitgenommen werden.

Horst-Dieter Hellwig freut sich über Verstärkung im Betreuerteam und über Menschen, die daran interessiert sind hier vor Ort eine JRK-Gruppe aufzubauen. Aus- und Fortbildungen werden vom Jugendrotkreuz kostenfrei angeboten und der Aufbau neuer Gruppen eng begleitet.

Internationale Begegnung in Einbeck

Aufgrund der langjährigen Kontakte der DRK Kreisverbände Gifhorn und Wolfsburg zum Litauischen Roten Kreuz in Visaginas konnte unser JRK-Leiter, Horst-Dieter Hellwig bei der diesjährigen Kinderfreizeit Einbeck eine Gruppe Jugendlicher mit ihrer Deutschlehrerin, Violeta Mateikiene, begrüßen.

Die fünf Mädchen und ein Junge waren am Samstag mit dem Bus von Visaginas, nordöstlich von der Hauptstadt Vilnius gelegen zunächst über Vilnius und Warschau nach Hannover gefahren. Hier wurde die Gruppe von Hartmut Korban, DRK Ortsverein Isenbüttel, in Empfang genommen und mit dem Kleinbus nach Einbeck gebracht, wo sie von den Teilnehmern und Betreuerteam der Kinderfreizeit erwartet und sogleich herzlich aufgenommen wurden.

Sie beteiligten sich, so Horst-Dieter Hellwig, am Programm und den Angeboten der Kinderfreizeit. Die Verständigung erfolgte in deutscher oder englischer Sprache. Bis auf eine Teilnehmerin, war es der erste Deutschlandbesuch, den das DRK in Gifhorn und Wolfsburg den Jugendlichen ermöglichte.

Die Verbindung zum Roten Kreuz in Litauen entstand bereits nach der Expo im Jahr 2000. Während in den vergangenen Jahren vorwiegend Hilfsgütertransporte stattfanden und die dortige Sozialstation und weitere Einrichtungen unterstützt wurden, liegt der jetzige Fokus in Visaginas hauptsächlich auf Aus- und Fortbildungen im Rahmen des Katastrophenschutzes. Erfahrungsaustausch und gegenseitige Besuche runden die Aktivitäten im Rahmen des Projekts „Zwei für Einen“ ab.

„Internationale Begegnungen sind wichtig und bereichern die Menschen“ davon ist Horst-Dieter Hellwig überzeugt. Es hat allen sehr in Einbeck gefallen. Die Gruppe trat ihre über 20 Stunden dauernde Rückreise in ihre Heimatstadt mit dem Versprechen an, dass im kommenden Jahr eine Jugendbegegnung in Litauen stattfinden wird.

Nach oben